Bild nicht mehr verfügbar.

Willow streunt gerne.

Foto: AP/Bebeto Matthews

Die US-Amerikaner nennen sie nur noch "Cross-Country-Cat": Die damals einjährige Katze "Willow" verschwand vor fünf Jahren aus ihrem Zuhause am Rande der Rocky Mountains. Nun ist die Samtpfote in New York wieder aufgetaucht. Wie das Tier die Strecke von fast 2900 Kilometern zurückgelegt hat, ist ein Rätsel.

"Sie wog bei ihrem Verschwinden erst fünfeinhalb Pfund. Wir haben Anzeigen im Internet geschaltet, aber eigentlich gedacht, dass sie von Kojoten gefressen worden sei", sagt Willows Halterin Jamie Squires im US-Staat Colorado. Die New Yorker Tierschutzbehörde konnte dank eines dem sechsjährigen Tier implantierten Mikrochips eine Verbindung zwischen der Katze und der Familie in Colorado herstellen.

Happy End

"Ich weiß nicht, was für ein Leben sie geführt hat und welchen Charakter sie angenommen hat", sagte Squires der "New York Post". Früher sei Willow eine "sehr süße Katze" gewesen. Nun wird Willow zur Familie Squires zurücktransportiert. Das soll bald per Flugzeug geschehen. Vorher muss die Katze nur noch einen Test für übertragbare Krankheiten absolvieren. (red)