Madrid  - Die deutschen Springreiter haben nach dem WM-Titel im Vorjahr auch bei den Europameisterschaften in Madrid Team-Gold gewonnen. Die Equipe mit Carsten-Otto Nagel (Corradina), Marco Kutscher (Cornet Obolensky), Janne-Friederike Meyer (Lambrasco) und Ludger Beerbaum (Gotha) setzten sich nach dem Finale am Freitag mit 10,41 Fehlerpunkten wie bei der WM vor Frankreich (15,95) und Großbritannien (22,46) durch.

Die Niederlande wurden mit 0,96 Punkten Rückstand Vierte, sicherten sich aber immerhin wie Schweden (5.) und die Schweiz (6.) einen Olympia-Startplatz. Deutschland, Frankreich und Belgien hatten sich schon bei der WM für London 2012 qualifiziert, Großbritannien ist als Gastgeber dabei. Österreichs Reiter, nur zu dritt angetreten, waren angesichts dieser hochkarätigen Konkurrenz schon im Vorhinein chancenlos, verpassten das Zehner-Team-Finale und landeten nur auf dem 13. Platz.

Stefan Eder verzichtete am Freitag angesichts seines Rückstandes (Rang 37) auf ein weiteres Antreten, um seinen Schimmelhengst Chilli van Dijk für den nicht zur EM zählenden Grand Prix am Samstag zu schonen und Christian Schranz (zuvor 41.) gelang mit 17 Fehlerpunkten nicht die nötige Verbesserung unter die Top 25. Der EM-Debütant aus Niederösterreich und sein elfjähriger Westfalen-Wallach Lualdi beendeten den Bewerb an der 44. Stelle (35,83). Christian Fries (Lanco) war als 59. am Freitag nicht mehr startberechtigt gewesen.  (APA/red)