Bild nicht mehr verfügbar.

Besir Atalay (li.) und das neue türkische Selbstbewusstsein: "Wenn die EU seine Präsidentschaft an Südzypern gibt, wird es zu einer Krise zwischen der Türkei und der EU kommen", sagt der Stellvertreter von Ministerpräsident Recep Erdogan.

Foto: AP

Ankara - Die Türkei verschärft nun auch die Gangart gegenüber der Europäischen Union, nachdem das Land dies vor kurzem bereits mit Israel tat. Während der zypriotischen Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union wird Ankara die Beziehungen mit der EU auf Eis legen, berichteten staatliche Medien am heutigen Sonntag unter Berufung auf den stellvertretenden Ministerpräsidenten Besir Atalay. "Wenn die EU seine rotierende Präsidentschaft an Südzypern gibt, wird es zu einer richtigen Krise zwischen der Türkei und der EU kommen", sagte Atalay. "Wir werden dann unsere Beziehungen mit der EU einfrieren."

Zypern-Konflikt stoppte EU-Beitrittsverhandlungen

Die Türkei weigert sich, die zypriotische Regierung anzuerkennen. Ankara hält den türkisch bewohnten Nordteil der Mittelmeerinsel militärisch besetzt, international anerkannt ist jedoch nur die griechisch-zypriotische Regierung in Nikosia. Sie übernimmt im Juli 2012 für ein halbes Jahr den EU-Ratsvorsitz. Wegen des Zypern-Konflikts hat die Europäische Union acht Kapitel in den Beitrittsverhandlungen mit der Türkei auf Eis gelegt. Damit sind die Beitrittsgespräche zu einem Stillstand gekommen. Dies sorgt für zunehmende Frustration in Ankara. Namhafte Vertreter der gemäßigt-islamischen Regierungspartei AKP machen sich für einen Abbruch der Verhandlungen stark. (APA/Reuters)