48 Semester lang war ein Dauerstundent an der Universität Lübeck im Studienfach Medizin inskribiert. 1985/86 hatte er sich für Humanmedizin eingeschrieben. 2009 hat ihn die Universität exmatrikuliert, woraufhin der Betroffene klagte. 

Nun hat das Gericht aber der Universität recht gegeben, berichtet Spiegel.de. Es sei der Argumentation der Hochschule gefolgt, wonach der Student keine Chance auf nochmalige Zulassung zur Prüfung gehabt hätte, sagte eine Gerichtssprecherin. Gegen das Urteil ist jedoch noch Berufung beim Oberverwaltungsgericht möglich.

Eine allgemeine Aussagekraft hat das Urteil nicht. Denn Frage, ob Universitäten generell die Möglichkeit haben, Studenten nach Ablauf einer bestimmten Studiendauer zu exmatrikulieren, sei nach wie vor offen, so die Sprecherin. An der Uni Kiel ist ein Medizinstudent mittlerweile seit 108 Semestern eingeschrieben. (red, derStandard.at, 22.9.2011)