- zur Gaudi von Janette, Marinella, Flavia und Christiane - Sie sind unsere Wiesnköniginnen!

Marinella Doroteo (24) ist in Wien geboren, ihre Eltern stammen von den Philippinen. Sie studiert Architektur. Auf unserem Bild trägt sie ein Dirndl von Lena Hoschek.

Hast du schon einmal ein Dirndl getragen?
Nein, das ist das erste Mal.

Welche Gefühle löst bei dir ein Dirndl aus?
Festliche. Ich kenne Dirndln vor allem vom Jägerball und von Trachtenhochzeiten. Es ist ein ganz anderes Gefühl, ob man in ein normales Kleid oder ein Dirndl schlüpft. Der Stoff ist schwerer, man trägt mehrere Schichten übereinander. Ich hatte sofort eine andere Haltung, fühlte mich ganz besonders.

Gibt es im Herkunftsland deiner Eltern traditionelle Kleidung?
Ja, den Barong. Das ist ein gerade geschnittenes Hemdkleid aus Kokosfasern, das sehr schlicht, aber wunderschön bestickt ist.

Wann trägt man es?
Eigentlich nur zu festlichen Anlässen, etwa am Unabhängigkeitstag oder zum 18. Geburtstag. Ich habe meinen zur Firmung getragen.

Foto: Irina Gavrich

Janette Tamer (21) ist in Wien geboren, ihr Vater ist Ägypter. Sie arbeitet als Konditorin in Wien. Ihr Dirndl stammt von Tostmann Trachten.

Hast du schon einmal ein Dirndl getragen?
Als Kind hatte ich ein rosarotes mit einer blauen Schürze. Ich mochte es sehr.

Welche Gefühle löst bei dir ein Dirndl aus?
In der Stadt empfinde ich ein Dirndl als extravagant und modern. Eine Freundin von mir ist Mostkönigin, trägt sie ein Dirndl, sieht das sehr feminin aus. Ich würde mir wünschen, sie hätte es öfters an.

Welche traditionelle Kleidung gibt es in Ägypten?
Viele Männer tragen die Galabija, das ist ein langes Gewand mit weiten Ärmeln. Es kann sehr bunt und schön bestickt sein. Ich habe meinen Vater schon oft gebeten, mir eine mitzubringen.

Wer trägt traditionelle Kleidung in Ägypten?
Meine Cousine zum Beispiel, aber sie ist schon älter, jüngere Menschen kaum.

Foto: Irina Gavrich

Flavia Pando (22) ist in Albanien geboren und seit elf Jahren in Wien. Sie beginnt gerade ihr FH-Studium "Soziale Arbeit". Ihr Dirndl stammt von Lena Hoschek.

Hast du schon einmal ein Dirndl getragen?
Nein, aber ich wünsche mir schon länger eins. Sie sind so schön weiblich.

Welche Gefühle löst bei dir ein Dirndl aus?
Es ist für mich der Inbegriff von Österreich. Eigentlich eine Schande, dass ich noch nie eines getragen habe, ich bin doch schon so lange hier.

Gibt es in deinem Herkunftsland traditionelle Kleider?
Natürlich, die Trachten der Frauen sind handgemacht, aufwändig bestickt und meistens in Schwarz und Rot gehalten, das sind die albanischen Nationalfarben.

Haben diese Trachten eine spezielle Bedeutung?
Man gilt in ihnen als traditionell und konservativ. Im Alltag trägt kaum jemand Tracht, höchstens in den albanischen Bergen. Doch da kenn ich mich nicht so aus.

Foto: Irina Gavrich

Christiane d'Almeida (33) stammt aus Togo und lebt seit ihrem 20. Lebensjahr in Wien. Sie arbeitet als Friseurin. Sie trägt ein Dirndl von Tostmann Trachten.

Hast du schon einmal ein Dirndl getragen?
Nein, aber es gefällt mir sehr, wenn ich eine Frau im Dirndl sehe.

Welche Gefühle löst bei dir ein Dirndl aus?
Es schaut einfach schön aus. Ich muss immer gleich an Afrika denken, auch dort sind viele Frauen traditionell gekleidet. Ich finde, Dirndl haben eine große Ähnlichkeit zur Tracht in Togo.

Wie sieht diese aus?
Sie besteht aus einem Oberteil, einem Wickelrock und einer Kopfbedeckung. Das Besondere ist, dass es Hunderte von verschiedenen Mustern gibt, die allesamt sehr farbenfroh sind.

Wer trägt Tracht in Togo?
Eigentlich die meisten Frauen, vor allem wenn sie verheiratet sind und in einem Dorf leben. In Österreich trage ich nur selten die Gewänder aus meinem Heimatland, ich fühle mich darin unwohl, ich schlüpfe lieber in eine Hose und ein T-Shirt.

Foto: Irina Gavrich

Architekturstudentin Marinella Doroteo in einem Kleid von Susanne Bisovsky.

Styling: Karin Boba
Make-up & Haare: Sandra Haiden
Fotos: Irina Gavrich
Fotoassistenz: Klemens Özelt
Produktion und Text: Stephan Hilpold
Mode: Lena Hoschek (www.lenahoschek.com), Tostmann Trachten (www.tostmann.at) und Susanne Bisovsky (www.bisovsky.com)
Fotografiert im Atelier von Franco Kappl

Foto: Irina Gavrich