Wien - Die ÖVP will sich die möglichen personellen Umwälzungen beim Koalitionspartner FPÖ "in aller Ruhe" anschauen. "Man wird sich nicht zu Tode fürchten, aber man wird sich auch nicht alles gefallen lassen", sagte die stellvertretende ÖVP-Chefin Elisabeth Gehrer der "Kleinen Zeitung" (Freitag-Ausgabe) zu einem möglichen Wechsel an der Spitze der FPÖ von Herbert Haupt zu Jörg Haider. Für die ÖVP spiele es sehr wohl eine Rolle, ob Haupt oder der Kärntner Landeshauptmann Haider FPÖ-Chef sei. "Wir haben einen Partner, der heißt Herbert Haupt und mit dem werden die Gespräche geführt, mit dem wird verhandelt." Zur Rückkehr von Haider in den Koalitionsausschuss sagte die Bildungsministerin: "Den gibt's ja gar nicht, der steht ja gar nicht im Koalitionsabkommen - eine virtuelle Diskussion". Haider hatte am Mittwoch seine Rückkehr in den Koalitionsausschuss angekündigt, nachdem er dieses Gremium im Februar vergangenen Jahres verlassen hatte. (APA)