Wien - Eine Vorsorgekoloskopie (Darmspiegelung) wird hierzulande mit 50 Jahren und unabhängig vom Geschlecht empfohlen. Eine aktuelle Studie der österreichischen Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie kam nun aber zu dem Ergebnis, dass bei Männern diese Vorsorgeuntersuchung bereits ab dem 45. Lebensjahr ratsam wäre. Die Studie wurde kürzlich in der aktuellen Ausgabe des amerikanischen Fachmagazins JAMA veröffentlicht.

Männer erkranken jünger als Frauen

Unter der Leitung von Monika Ferlitsch von der Klinischen Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie an der Universitätsklinik für Innere Medizin III der MedUni Wien wurden im Rahmen des Projekts "Qualitätszertifikat Darmkrebsvorsorge" der österreichischen Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie (ÖGGH) und des Hauptverbands der Österreichischen Sozialversicherungen insgesamt 44.350 Vorsorgekoloskopien ausgewertet. Das Ergebnis: Bei Männern zwischen 50 und 55 Jahren ist das Risiko für Vorstufen und frühe Formen von Dickdarmkrebs, sogenannte Adenome, doppelt so hoch wie bei gleichaltrigen Frauen.

Weiters wiesen die Wissenschafter nach, dass das Adenom-Risiko bei 45- bis 50-jährigen Männern gleich hoch ist wie jenes bei um zehn Jahre älteren Frauen. Passend dazu zeigte die aktuelle Auswertung von Statistik Austria, dass die Männer in Österreich doppelt so häufig an Darmkrebs erkranken und daran sterben wie Frauen. Ferlitsch: "Alle diese Aspekte legen nahe, dass das derzeitige Zuweisungsalter zur Vorsorgekoloskopie bei Männern zu hinterfragen ist, um deren Darmkrebs-Neuerkrankungen und die Mortalität zu senken." In Österreich ist die Vorsorgekoloskopie erst ab dem 50. Lebensjahr in den Vorsorgeleistungen der Sozialversicherung verankert. (APA)