Bild nicht mehr verfügbar.

Nationalratspräsidentin Barbara Prammer lud zum Empfang vor dem Parlament, bei dem man 5.000 rosa Luftballons steigen ließ.

APA-FOTO: ROLAND SCHLAGER

Bild nicht mehr verfügbar.

Beim Gala-Dinner von Frank Stronach war auch Ornella Muti mit dabei.

APA-FOTO: HERBERT NEUBAUER

Ebreichsdorf/Wien - Mit gleich mehreren Veranstaltungen ist am Mittwoch der Startschuss für die diesjährige Pink Ribbon-Kampagne der Österreichischen Krebshilfe gefallen. Im Rahmen der "Pink Ribbon Night" lud zunächst Nationalratspräsidentin Barbara Prammer zum Cocktailempfang ins Parlament und anschließend der Industrielle Frank Stronach zum exquisiten Galadinner ins Magna Racino in Ebreichsdorf (Bezirk Baden). Als Stargast erschien dort die italienische Schauspielerin Ornella Muti.

Der Veranstaltungsreigen im Zeichen von "Pink Ribbon" startete am späten Nachmittag im Parlament, das mit einer überdimensionalen rosa Schleife dekoriert worden war. Das Hohe Haus öffnete Prammer für die Veranstaltung, "weil es wichtig ist und weil es notwendig ist, dass wir Aufmerksamkeit erzeugen, den Frauen Mut geben zur Vorsorgeuntersuchung zu gehen, genau hinzuschauen, sich zu informieren", begründete sie. Auch in Zukunft soll rund um den Internationalen Brustkrebstag, der jährlich am 1. Oktober begangen wird, das "Pink Ribbon" die Frontseite des Parlaments schmücken.

Rosa Luftballons vor dem Parlament

Im Rahmen des Cocktailempfangs wurde eine eigene, limitierte Brustkrebs-Sonderbriefmarke präsentiert, die ab morgen, Donnerstag, erhältlich sein wird. Ein Teil des Markenpreises geht an die Krebshilfe. Nach einem Flashmob, wo etwa 50 Personen den "Pink & Purple Dance" tanzten, folgte der Höhepunkt des Empfangs: 5.000 rosa Luftballons stiegen vor dem Parlament in Richtung Himmel. Sie stehen für jede Frau in Österreich, die heuer an Brustkrebs erkrankt ist.

Im Anschluss an den Empfang lud Stronach zu einem Galadinner ins Magna Racino. Sein Pink-Ribbon-Engagement hat einen familiären Hintergrund: "Meine Tochter (Belinda Stronach, Anm.) hat Brustkrebs gehabt", erzählte er. Das habe einen großen Eindruck hinterlassen: "Man macht sich da Sorgen." Seine Tochter habe sehr vernünftig, sehr gesund gelebt: "Aber wie das Leben ist, man weiß nicht genau wie und von was, warum eine Frau Brustkrebs kriegen kann."

Belinda Stronach nahm aus Termingründen am Galadinner nicht teil. Der an sie verliehene "Pink Ribbon World Award 2011" wurde von ihrem Vater in Empfang genommen.

Ornella Muti spricht sich für Vorsorge aus

Der Stargast des Abends, die italienische Schauspielerin Ornella Muti, wollte mit ihrer Teilnahme an der Veranstaltung Frauen daran erinnern, wie wichtig Brustkrebs-Vorsorge ist: "Frauen denken an Kinder, Familie, an die Arbeit. Aber wir schenken uns selbst zu wenig Beachtung." Sie geht regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung: "Natürlich, ansonsten wäre ich verrückt."

Ein weiteres Highlight des Abends war das musikalische Unterhaltungsprogramm. Jazzsängerin Rebekka Bakken, Sopranistin Ildiko Raimondi, Bariton Vittorio Prato und die Band "Matt Bianco" traten auf. Die Künstler verzichteten auf ihre Gage.

Geld für in Not geratene Frauen

Im Laufe der Veranstaltung wurde Paul Sevelda, Präsident der Österreichischen Krebshilfe, ein Scheck in der Höhe von 750.834 Euro überreicht. Dabei handelt es sich um die Spenden der Pink-Ribbon-Sponsoren sowie um die Einnahmen des heutigen Abends.

In Österreich erkranken derzeit jährlich rund 5.000 Frauen an Brustkrebs, in 1.700 Fälle geht der Kampf schlecht aus, erklärte Sevelda. Mit der Pink-Ribbon-Kampagne soll über Brustkrebsvorsorge und -früherkennung informiert werden. Zudem soll mit dem Geld, das gesammelt wird, auch Frauen geholfen werden, die durch die Krankheit in Not geraten. (APA)