Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei moderatem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 17,78 Punkte oder 0,90 Prozent auf 1.998,07 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 38 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 1.960 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York +1,59 Prozent, DAX/Frankfurt +1,09 Prozent, FTSE/London -0,68 Prozent und CAC-40/Paris +0,73 Prozent.

Nach den Abschlägen vom Vortag konnte der ATX am Donnerstag wieder etwas Boden gutmachen. Auch das internationale Umfeld zeigte sich von seiner positiven Seite. Am Vormittag herrschte an den Märkten im Vorfeld der Abstimmung im Deutschen Bundestag über eine Erweiterung des Euro-Rettungsschirms noch Zurückhaltung und Vorsicht.

Der Bundestag hat die Ausweitung des Euro-Rettungsschirms EFSF mit großer Mehrheit gebilligt. Diese Entscheidung war an den Märkten jedoch erwartet worden und brachte daher nur kurzfristig positive Effekte an den Börsen, so ein Händler. Am Nachmittag sorgten dann über den Erwartungen ausgefallene US-Daten zum BIP sowie zum Arbeitsmarkt für mehr Auftrieb.

Ein Branchenvergleich in Europa zeigte Banken und Versicherer als stärkste Sektoren. Auch beim ATX trieben vor allem die klaren Zugewinne bei den Bankaktien. So zogen Raiffeisen-Papiere um 6,18 Prozent auf 23,35 Euro an und Erste Group konnten sich mit plus 2,28 Prozent auf 20,00 Euro etwas von den deutlichen Vortagesverlusten erholen.

Die heimischen Versicherer konnten mir ihren europäischen Branchenkollegen jedoch nicht ganz Schritt halten. UNIQA verbesserten sich um 0,52 Prozent auf 11,62 Euro. Vienna Insurance Group mussten sogar ein Minus von 0,16 Prozent auf 28,61 Euro verbuchen.

voestalpine schwächten sich um 1,11 Prozent auf 22,81 Euro ab. RHI konnten hingegen um 3,30 Prozent auf 15,50 Euro zulegen. Andritz verbesserten sich um 0,87 Prozent auf 65,79 Euro und Telekom Austria stiegen leicht um 0,37 Prozent auf 7,54 Euro.

Strabag schlossen um 1,03 Prozent höher bei 22,99 Euro. Die Analysten der Erste Group haben die Einstufung von "buy" auf "hold" gekürzt, das Kursziel von 24 Euro aber beibehalten.

Für Kapsch TrafficCom wurde von der Erste Group das Kursziel von 84 auf 78 Euro nach unten revidiert, aber die Kaufempfehlung bestätigt. Kapsch-Aktien stiegen 0,97 Prozent auf 50,00 Euro.

Die UniCredit hat ihr Kursziel für Immofinanz von 3,80 auf 3,40 Euro reduziert und die Einstufung "buy" bestätigt. Die Aktien der Immo-Gruppe gewannen um 0,76 Prozent auf 2,27 Euro.

Die größten Kursgewinner

1. BWT AG +7,85 Prozent

2. RAIFFEISEN BANK INTERNAT. AG +6,18 Prozent

3. ZUMTOBEL AG +4,96 Prozent

4. DO&CO RESTAURANTS&CATERING AG +3,72 Prozent

5. RHI AG +3,30 Prozent

6. WIENERBERGER AG +3,16 Prozent

7. SCHOELLER-BLECKMANN AG +3,04 Prozent

8. PALFINGER AG +2,99 Prozent

9. INTERCELL AG +2,90 Prozent

10. WARIMPEX FINANZ- UND BET. AG +2,38 Prozent

Die größten Kursverlierer

1. CENTURY CASINOS INC -6,34 Prozent

2. SW UMWELTTECHNIK AG -3,17 Prozent

3. A-TEC INDUSTRIES AG -1,91 Prozent

4. MAYR-MELNHOF KARTON AG -1,63 Prozent

5. CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE -1,60 Prozent

6. ROSENBAUER INTERNATIONAL AG -1,56 Prozent

7. CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG -1,17 Prozent

8. AGRANA BETEILIGUNGS-AG -1,16 Prozent

9. VOESTALPINE AG -1,11 Prozent

10. TEAK HOLZ INT. AG -0,99 Prozent (APA)