Riad - Bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei sind in Saudi-Arabien mehrere Menschen verletzt worden. Die staatliche Nachrichtenagentur SPA meldete am Dienstag unter Berufung auf das Innenministerium, "eine Gruppe, die Zwietracht zwischen den Religionsgruppen säen will", habe sich am Montagabend in der Ortschaft Al-Awamija in der Ost-Region zusammengerottet und Molotow-Cocktails auf Angehörige der Sicherheitskräfte geworfen. Die Polizei habe die Gruppe, "die im Auftrag einer ausländischen Macht handelte", mit Gewalt vertrieben. Es seien auch Schüsse gefallen. Insgesamt seien elf Sicherheitsbeamte, ein Zivilist und zwei unbeteiligte Frauen verletzt worden.

Schiitische Aktivisten hatten am vergangenen Wochenende mehrere Videos von kleineren Protestaktionen in der gleichen Ortschaft im Internet veröffentlicht. Im Osten von Saudi-Arabien liegen die großen Öl-Reserven des Königreiches, das von einer sunnitischen Herrscherfamilie regiert wird. Die saudische Führung und das ebenfalls sunnitische Königshaus des benachbarten Bahrain hatten in den vergangenen Monaten den Iran beschuldigt, die arabischen Schiiten am Golf aufzuwiegeln. (APA)