Bild nicht mehr verfügbar.

Aus und vorbei.

Foto: dapd/Land

Auckland - Dem Zwergenweitwurf folgte die Bruchlandung: Vize-Weltmeister England hat bei der Rugby-WM in Neuseeland das Duell der Krisen-Teams gegen Geheimfavorit Frankreich 12:19 (0:16) verloren. "Les Bleus" nahmen damit erfolgreich Revanche für die Niederlagen bei den letzten beiden Weltmeisterschaften, als man jeweils im Halbfinale am Erzrivalen gescheitert war.

Im Eden Park in Auckland legte die Mannschaft von Trainer Marc Lièvremont von Beginn an los wie die Feuerwehr und ging durch zwei verwandelte Strafkicks von Dimitri Yachvili früh mit 6:0 in Führung. Bis zur Halbzeit bauten die Franzosen, die sich in der Vorrunde durch eine 14:19-Niederlage gegen das Pazifik-Königreich Tonga blamiert und durch interne Querelen für Schlagzeilen gesorgt hatte, durch zwei Versuche von Vincent Clerc und Maxime Medard auf 16:0 davon.

In der zweiten Hälfte kamen die zuvor ungeschlagenen Engländer, die bislang vor allem abseits des Platzes durch feucht-fröhliche Kneipenabende inklusive Zwergenweitwurf sowie durch das Beleidigen einer Hotelangestellten "geglänzt" hatten, besser ins Spiel. Der Weltmeister von 2003 verkürzte durch einen Versuch von Ben Foden und die Conversion von Jonny Wilkinson auf 7:16, doch Francois Trinh-Duc erhöhte für Frankreich acht Minuten vor Schluss auf 19:7. Der zweite Versuch der Engländer durch Mark Cueto in der 76. Minute zum 12:19 kam zu spät.

Der rote Drache rückt vor

Als erstes Team war zuvor Wales ins Halbfinale eingezogen. Bei teils strömendem Regen setzte sich der WM-Dritte von 1987 in Wellington im europäischen Duell gegen Irland mit 22:10 (10:3) durch. Irland, das in der Vorrunde überraschend den zweimaligen Weltmeister Australien geschlagen hatte, musste drei Versuche der Waliser zulassen und verpasste auch im vierten Anlauf das Halbfinale bei einer WM-Endrunde. In der Runde der letzten Vier trifft Wales nun am 15. Oktober auf Frankreich.(sid)

Viertelfinal-Ergebnisse der Rugby-WM in Neuseeland vom Samstag:

Wales - Irland 22:10 (10:3)
Wales - Tries: Shane Williams, Mike Phillips, Jonathan Davies; Conversions: Rhys Priestland (2); Penalties: Leigh Halfpenny
Irland - Tries: Keith Earls; Conversions: Ronan O'Gara; Penalties: O'Gara

Frankreich - England 19:12 (16:0)
Frankreich - Tries: Vincent Clerc, Maxime Medard; Penalties: Dimitri Yachvili (2); Drop goals: Francois Trinh-Duc
England - Tries: Ben Foden, Mark Cueto; Conversions: Jonny Wilkinson