Wien - Die Experten der Berenberg Bank haben das Kursziel für die Erste Group von 45 auf 36,60 Euro gesenkt. Hingegen wird unverändert das Anlagevotum "Buy" ausgegeben. Die am Montag veröffentlichten Zahlen der Erste Group wurden von den Analysten der Berenberg Bank wie folgt bewertet: Die Firmenwertabschreibungen in Ungarn und Rumänien hätten keinen Einfluss auf ihre Prognose. Bei der Risikovorsorge für die Abschreibungen der Fremdwährungskredite rechnen die Experten sogar mit 100 Mio. Euro mehr als die von der Erste Group veranschlagten 200 Mio. Euro. Besonders negativ wurde der Umgang mit den Credit Default Swaps bewertet. Erstens wäre es nicht das Kerngeschäft der Erste Group und zweitens hätten diese viel früher in die Bilanz einfließen lassen müssen, hieß es weiter. Positiv bewerten die Analysten das attraktive Ost-Portfolio (ausgenommen Ungarn) der Erste Group.

Die Ergebnisschätzung für 2011 lautet auf minus 1,90 Euro je Aktie. Für die Folgejahre lauten die Prognosen auf 3,56 Euro für 2012, 4,41 Euro (2013), 5,19 Euro (2014) und 5,58 Euro (2015) je Anteilsschein. 2011 wird es keine Dividendenzahlung geben, das hatte die Erste Group bereits mitgeteilt. 2012 werden wieder 0,70 Euro je Aktie prognostiziert, 2013 0,90 Euro, 2014 1,0 Euro und 2015 1,10 Euro. (APA)