Salzburg - Ein 35-jähriger Oberösterreicher, der seine Ex-Partnerin mit einer Waffe gezwungen hatte, mit ihm vom Messezentrum in Salzburg nach Attnang-Puchheim (Bezirk Vöcklabruck) in eine Wohnung zu fahren, hat sich Freitag gegen 20.00 Uhr der Polizei gestellt. Das bestätigte Markus Mitlöhner von der Sicherheitsdirektion Oberösterreich. Der Mann wurde von einem Freund im Auto zu der Polizeiinspektion in Attnang-Puchheim gebracht.

Bei seiner Festnahme war der 35-Jährige unbewaffnet. Es sei aber eine Waffe sichergestellt worden, sagte Mitlöhner - wo, konnte er vorerst nicht sagen. Der Verdächtige wurde einvernommen und sollte dann in die Justizanstalt Wels eingeliefert werden. Sein Freund durfte nach einer Durchsuchung die Polizeistation wieder verlassen. Der genaue Tathergang und auch das ausschlaggebende Motiv waren vorerst unklar.

Jedenfalls dürfte ein Beziehungsstreit zwischen dem 35-Jährigen und seiner 32-jährigen Ex-Freundin eskaliert sein. Laut Messeveranstalter Peter Lindpointner hatte sich die Entführung bereits gegen 10.00 Uhr ereignet. Die Oberösterreicherin, die bei einem Stand der Messe "Gesund und Wellness" in Salzburg arbeitete, kam nach einer Pause nicht mehr zurück.

"Ihr Ex-Partner hat am Handy angerufen und gedroht, er werde sich erschießen, falls sie nicht mitkommt. Die Frau ging zu dem Fahrzeug. Der Inhaber des Messestandes hat gemerkt, dass die Frau nicht mehr da war und etwas nicht stimmen kann", schilderte der Salzburger Polizeisprecher Anton Schentz.

Die 32-Jährige hatte dem Aussteller zuvor erzählt, dass ihr früherer Partner gedroht habe, sie umzubringen, falls er sie mit ihrem neuen Lebensgefährten sehe. Laut Schentz wollte der Oberösterreicher die Frau zwingen, zu ihm zurückzukehren. Lindpointner alarmierte das Landeskriminalamt Salzburg, nachdem die Frau auf dem Messegelände nicht zu finden war.

Der 35-Jährige fuhr mit seiner Ex-Partnerin nach Attnang-Puchheim. Der Oberösterreicher, der schon während der Fahrt in die Verkleidung des Kleinbusses einen Schuss abgefeuert hatte und später nochmals in der Wohnung, dürfte die 32-Jährige dann freiwillig aus der Wohnung gelassen haben. Sie suchte die Polizeiinspektion Attnang-Puchheim auf und gab dort an, dass sie vergewaltigt worden sei. Durch die Schüsse wurde laut Polizei niemand verletzt.

Bei der anschließenden Fahndung waren die Beamten dem Mann auf der Spur, als er sich stellte, berichtete Mitlöhner. Die Frau stehe unter Schock und werde von einem Kriseninterventionsteam betreut. Der Aufenthaltsort der Frau war vorerst nicht bekannt. (APA)