Bild nicht mehr verfügbar.

Ligakrösus am Rande einer Niederlage.

Foto: EPA/Parnaby

Liverpool - Joker Javier Hernandez hat Manchester United in der englischen Fußball-Meisterschaft vor seiner ersten Saisonniederlage bewahrt. Der Mexikaner rettete dem Titelverteidiger am achten Spieltag mit seinem Ausgleichstreffer in der 81. Minute ein 1:1 (0:0) beim Erzrivalen FC Liverpool. Manchester wartet aber weiterhin seit der Saison 2007/2008 auf einen Sieg an der Anfield Road.

Die Führung für die überlegenen Gastgeber, die zu Hause in dieser Spielzeit weiter ungeschlagen sind, hatte ausgerechnet Kapitän Steven Gerrard in der 68. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß erzielt. Neuzugang Charlie Adam war bei der vorangegangenen Aktion ziemlich leicht zu Boden gegangen. Der 31-Jährige Gerrard gab gegen den Erzrivalen sein Startelf-Comeback, nachdem er wegen einer hartnäckigen Leistenverletzung ein halbes Jahr gefehlt und erst Mitte September wieder auf den Platz zurückgekehrt war.

Hernandez, der diese Woche seinen Vertrag bei Manchester United um fünf Jahre verlängert hatte, war dann fünf Minuten nach seiner Einwechslung per Kopf zur Stelle. Trotz zahlreicher Chancen in der Schlussphase, konnten die Reds dem Rekordmeister kein Tor zur neuerlichen Führung einschenken. Unter anderem scheiterten Kuyt, Henderson, Skrtel mit vielversprechenden Aktionen vor allem an Torhüter De Gea.

Nach dem 0:1 hatte Manchesters Teamanager Sir Alex Feguson zuvor auch Nani und Wayne Rooney eingewechselt, abgesehen vom Tor führte das aber zu keinen größeren Offensivaktionen der Red Devils. Der frühere Everton-Torjäger Rooney hatte zunächst mit einem Platz auf der Bank vorlieb nehmen müssen. Nach seinem Platzverweis in der EM-Qualifikation und drei Spielen Sperre bei der EURO 2012 verordnete Ferguson Rooney in dessen Heimatstadt zunächst eine kleine Denkpause.

City zieht vorbei

Manchester City hat das Remis des Stadtrivalen United gegen Liverpool genutzt und ist an die Spitze der englischen Fußball-Premier-League gestürmt. Die "Citizens" setzten sich am Samstag gegen Aston Villa ungefährdet mit 4:1 (1:0) durch und führen nach acht Runden zwei Punkte vor Titelverteidiger United. Die Tore erzielten Mario Balotelli mit einem sehenswerten Fallrückzieher nach einem Corner (28.) sowie Adam Johnson (47.), Vincent Kompany (52.) und James Milner (71.). Der Ehrentreffer gelang Stephen Warnock (65.). Österreichs U21-Teamstürmer Andreas Weimann saß beim Tabellenachten Villa auf der Bank.

Der FC Chelsea blieb im Abendspiel gegen den FC Everton ebefalls auf Kurs. Die Londoner Blues siegten gegen jene aus Liverpool mit 3:1 (2:0). Sturridge (31.), Terry (45.) und Ramires (61.) brachten Chelsea in einem trotz der vier Treffer eher unattraktiven Spiel uneinholbar in Führung, ehe Vellios den Gästen zehn Minuten vor dem Ende den Ehrentreffer bescherte. Es war in historischer Hinsicht ein Jubliäumssieg für Chelsea. Der Klub hat nun 1.600 Spiele im englischen Profifußball für sich entschieden. In der aktuellen Situation liegt man mit 19 Punkten nun drei hinter der Spitze mit City und einen Zähler hinter Meister United.

Newcastle wird morgen gegen Tottenham um den Anschluss an die Top 3 bemüht sein (17:00). Großklub Arsenal muss sich schon davor (14:30)  gegen Sunderland aus dem Tabellenkeller schießen. (red/APA/sid)