Kabul - Eine vor knapp zwei Wochen in einen Hungerstreik getretene afghanische Abgeordnete ist in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wurde die 30-jährige Semin Baraksai von Beamten in die Klinik gebracht, nachdem ihr Protest-Zelt vor dem Parlamentsgebäude in Kabul von der Polizei abgebaut worden war. Ihr Zustand sei stabil, sagte ein Polizeisprecher. Baraksai war am 2. Oktober in einen Hungerstreik getreten, um gegen ihren Parlamentsausschluss zu protestieren.

Die Frau ist eine von neun Abgeordneten, die im August aus dem Parlament ausgeschlossen wurden, nach dem ihre Wahl für ungültig erklärt worden war. Die Parlamentswahlen im September 2010 waren von massiven Betrugsvorwürfen überschattet. In den vergangenen Tagen waren Befürchtungen über den Gesundheitszustand der dreifachen Mutter laut geworden. (APA/Ag.)