Amman - Syrische Soldaten haben sich in der Nacht auf Mittwoch nahe der Stadt Hirak Schießereien mit Armeedeserteuren geliefert. Bewohner berichteten von Maschinengewehrfeuer. Etwa 20 Soldaten hätten ihre Posten um die 80 Kilometer südlich der Hauptstadt Damaskus gelegenen Stadt verlassen. Grund sei die Tötung von mindestens drei Demonstranten gewesen.

Sicherheitskräfte hätten auf die Protestierenden geschossen, die die Freilassung eines bekannten Geistlichen und den Rücktritt von Präsident Bashar al-Assad gefordert hätten. Die Armee geht mit massiver Gewalt gegen die seit sieben Monaten andauernden regierungsfeindlichen Proteste vor. (APA)