Bild nicht mehr verfügbar.

In Augsburg wird geteilt.

Foto: EPA/Puchner

Augsburg - Claudio Pizarro hat Werder Bremen bei Bundesliga-Neuling FC Augsburg vor einer Blamage bewahrt und den ersten Heimsieg des Aufsteigers verhindert. Der Peruaner rettete der Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf zum Auftakt des 10. Spieltags ein 1:1 (0:0).

Die Bremer verpassten aber trotz Pizarros Tor in der 68. Minute die Gelegenheit, zumindest über Nacht auf den zweiten Tabellenplatz zu rücken und Boden auf Tabellenführer Bayern München gutzumachen. Der FCA bleibt auf dem Relegationsplatz.

Axel Bellinghausen, der einen ausgesprochen starken Auftritt hinlegte, traf in der 49. Minute mit einem satten Linksschuss und erzielte den ersten Bundesligatreffer seiner Karriere. Bremens Tim Wiese, der nach abgelaufener Rotsperre wieder ins Tor zurückkehrte, war dabei machtlos. Pizarro glich jedoch per Kopf aus, vergab danach aber gleich zweimal in aussichtsreicher Position das 2:1 und bekam in allerletzter Sekunde einen berechtigten Foulelfmeter vorenthalten. Sebastian Prödl saß bei den Bremern auf der Bank, Marko Arnautovic musste aufgrund seiner Sperre zusehen.

"Wir haben vor dem 0:1 einen katastrophalen Fehler gemacht. Danach sind wir aufgewacht, dann war es in Ordnung. Aber wir hätten gewinnen müssen", sagte Werder-Manager Klaus Allofs und beschwerte sich nicht über den ausgebliebenen Elfer in der Nachspielzeit: "Wenn man so spielt wie wir darf man nicht auf einen Elfmeter hoffen. Den hätte es normalerweise gar nicht gebraucht."

Für Allofs war das Unentschieden nach zuletzt zwei Niederlagen ein erneuter Dämpfer. "Hier muss man gewinnen. Das sind Rückschläge, denn wir wollen in den internationalen Wettbewerb kommen. Wenn wir unsere Ziele erreichen wollen, müssen wir sowohl nach vorne als auch hinten besser werden", kritisierte er."

Etwas nachsichtiger war Trainer Thomas Schaaf, der seiner Mannschaft nach dem schwierigen letzten Jahr Leistungsschwankungen zugesteht. "Wir brauchen noch Zeit", sagte er. Die Souveränität werde man wieder erreichen, der Weg sei der richtige.  (sid/red)