Kairo - Das Verfahren gegen den ehemaligen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak wird erst am 28. Dezember fortgesetzt. Vorher solle entschieden werden, ob das Richtergremium neu zusammengesetzt werde, begründete das Gericht am Sonntag in Kairo die Vertagung. Mehrere Anwälte, die Familien von während des Aufstandes gegen Mubarak getöteten Ägyptern vertreten, haben gefordert, dass der derzeit Vorsitzende Richter Ahmed Refaat und einige seiner Kollegen ersetzt werden.

Mubarak muss sich zusammen mit seinen zwei Söhnen, dem ehemaligen Innenminister und hochrangigen Polizisten wegen einer Vielzahl von Vorwürfen vor Gericht verantworten. Unter anderem geht es um die Tötung von Demonstranten während der Revolte Anfang des Jahres. Dem 83-Jährigen, der durch den Aufstand im Februar gestürzt wurde, droht die Todesstrafe. (Reuters)