Dehradun - Bei einer Massenpanik bei einem religiösen Fest im Norden von Indien sind mindestens zehn Menschen getötet und rund 20 weitere verletzt worden. Wie ein Sprecher der Organisatoren der Feierlichkeiten in Haridwar nahe des heiligen Flusses Ganges am Dienstag mitteilte, brach die Panik aus, als zehntausende gläubige Hinduisten zu einem offenen Feuer strömten, um den für sie heiligen Flammen ihre Gaben zu opfern. "Die Menge geriet außer Kontrolle", sagte Hemant Sahu, "viele Menschen sind hingefallen". Demnach könnte die Zahl der Toten noch steigen.

Den Organisatoren zufolge wurden die Verletzten zunächst vor Ort behandelt. Die Nachrichtenagentur Press Trust of India gab die Zahl der Toten mit sechs an. Die Pilgerstadt Haridwar liegt rund 170 Kilometer nördlich der Hauptstadt Neu Delhi und gilt als eine der heiligsten Städte Indiens. Paniken passieren wegen unzureichender Sicherheitsvorkehrungen bei Massenveranstaltungen in Indien immer wieder. (APA)