San Salvador - 30 Jahre nach einem Massaker, in dem Soldaten mehr als 1000 Menschen töteten, hat die Regierung von El Salvador sich für das Verbrechen entschuldigt. Die Regierung bitte um Vergebung für die tausenden unschuldigen Opfer des Bürgerkriegs von 1980 bis 1992, vor allem für die Opfer des Massakers von El Mozote, sagte Außenminister Hugo Martinez am Samstag (Ortszeit) bei einer Zeremonie in dem Dorf El Mozote im Nordosten des Landes.

Angehörige der Elitetruppe "Atlacatl" hatten im Dezember 1981 hunderte Männer, Frauen und Kinder in dem Dorf El Mozote zusammengetrieben, ihnen Zusammenarbeit mit Rebellen vorgeworfen und sie erschossen. Fast die Hälfte der Opfer waren Kinder. Während des fast zwölf Jahre dauernden Bürgerkrieges in El Salvador wurden etwa 80.000 Menschen getötet oder verschwanden. (APA)