Bild nicht mehr verfügbar.

100 Tage Schwarz-Blau II

Foto: APA/Techt
Wien - "Die ersten 100 Tage des Kabinett Schüssel II haben die schlimmsten Befürchtungen noch übertroffen, der bisherige Schaden für das Land ist groß", zieht der Bundesgeschäftsführer der SPÖ, Norbert Darabos, am Samstag Bilanz. Zu Schüssels "zehn größten Sündenfällen" gehörten das "Durchpeitschen der Pensionsreform", der Beschluss für die Eurofighter, sein "Versagen" in der Arbeitsmarktpolitik und "Sozialabbau auf allen Ebenen". "Die letzten drei Monate waren geprägt von Dialogverweigerung, Sozialabbau, Dilettantismus, einer Nullhaltung gegenüber dem Irak-Krieg und jeder Menge gebrochener Versprechen", so Darabos in einer Aussendung. Die ÖVP habe sich durch "besonders brutales, undemokratisches und machtbetontes Vorgehen ausgezeichnet", die FPÖ jene "Disziplin, die sie am besten beherrscht, nämlich das Umfallen, weiter perfektioniert." (APA)