Berlin - Anleger geben dem Bund auch im neuen Jahr zu extrem günstigen Konditionen Kredit. Die Versteigerung einer zehnjährigen Bundesanleihe spülte am Mittwoch 4,057 Mrd. Euro in die Kasse, teilte die für das Schuldenmanagement zuständige Finanzagentur am Mittwoch mit. Dafür wird ein durchschnittlicher Zins von 1,93 Prozent fällig. Bei der vorherigen Auktion Ende November lag er noch bei 1,98 Prozent. Trotz der niedrigen Rendite war die Nachfrage robust: Die Investoren boten insgesamt 5,142 Mrd. Euro. Damit war die Auktion 1,3-fach überzeichnet.

"Die Auktion ist zufriedenstellend ausgefallen, wenn auch nicht sensationell", sagte der Chefanalyst der Bremer Landesbank, Folker Hellmeyer. Der Bund könne sich zum aktuellen Marktzins refinanzieren. "Die Emission war relativ unspektakulär", sagte auch Viola Stork von der Helaba. Die Nachfrage habe sich im üblichen Rahmen bewegt.

Die Versteigerung war mit Spannung erwartet worden, weil es bei der letzten Auktion einer zehnjährigen Anleihe am 23. November einen Käuferstreik gab. Sechs Mrd. Euro wurden den Anlegern angeboten, sie wollten aber nicht einmal vier Milliarden haben.

Deutschland profitiert in der Schuldenkrise bisher von seinem Status als sicherer Hafen. Der Bund will sich 2012 deutlich weniger Geld von Investoren leihen. 250 Mrd. Euro sollen durch den Verkauf von Bundeswertpapieren in die Staatskassen gespült werden. 2011 waren es 275 Mrd. Euro. (APA/Reuters)