Wien - Der Spritverbrauch in Österreich hat sich seit dem Jahr 1985 von 4,8 auf 9,6 Milliarden Liter verdoppelt, ging aber 2011 gegenüber 2010 um 100 Millionen Liter zurück, geht aus einer Untersuchung des Verkehrsclub Österreich (VCÖ) hervor. Der Verbrauch von Eurosuper ist demnach stärker zurückgegangen als jener von Diesel.

"Die massive Abhängigkeit des Verkehrs vom Erdöl wird ein größer werdendes Problem. Zudem führt die hohe Menge an verkauftem Sprit dazu, dass Österreichs Verkehrssektor die Klimaziele weit verfehlt", gibt VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen zu bedenken. Durch die deutlich gestiegenen Spritpreise in Italien werde der Tanktourismus heuer stark zunehmen, "sehr zum Schaden von Österreichs Klimabilanz", warnt Rasmussen. (red)