Meseberg - Vor dem EU-Sondergipfel Ende Jänner hat sich die deutsche Bundeskanzlerin Merkel mit Bundeskanzler Faymann und weiteren europäischen Partnern über das Vorgehen in der Schuldenkrise abgestimmt. Am Donnerstagabend kam Merkel mit den Regierungschefs von Österreich, Portugal und Schweden zu Gesprächen zusammen.

Bei dem Treffen im Gästehaus der Bundesregierung, Schloss Meseberg bei Berlin, ging es auch um den angestrebten Fiskalpakt mit schärferen Haushaltsregeln. Der Vertrag aller 17 Euro-Länder sowie bisher 9 weiterer EU-Staaten zum rascheren Defizit- und Schuldenabbau soll bis Ende Jänner stehen. Es gibt allerdings noch zahlreiche strittige Punkte. Großbritannien zieht bisher als einziges EU-Land nicht mit.

Bei dem Gespräch Merkels mit Faymann, Pedro Passos Coelho (Portugal), Fredrik Reinfeldt (Schweden) dürfte es auch um die Lage in Griechenland gegangen sein. Portugal gehört zu den Euro-Sorgenkindern und hat bereits Milliardenhilfen erhalten. Schweden ist kein Euro-Mitglied, hat sich aber an Hilfen beteiligt. (APA)