Bild nicht mehr verfügbar.

Seit März 2011 befragten die Wissenschafter mehr als 200 Jugendliche mit Alkoholvergiftung in acht Kliniken in Deutschland.

Foto: AP/JOERG SARBACH

Trinken bis zur Bewusstlosigkeit: Rund 70 Prozent der Jugendlichen mit einer im Krankenhaus behandelten Alkoholvergiftung saufen, um mehr Spaß zu haben.

Dies zeigen vorläufige Ergebnisse einer Studie der Universität Bamberg zu den Gründen des Komasaufens. Diese sogenannten Verstärkungstrinker wollen vor allem einen Kick erleben. Etwa 19 Prozent seien dagegen "Bewältigungstrinker", die mit Hilfe des Alkohols versuchen, Probleme zu vergessen, wie die Psychologin Maria Wurdak von der Uni Bamberg sagt.

Seit März 2011 befragten die Wissenschafter mehr als 200 Jugendliche mit Alkoholvergiftung in acht Kliniken in Deutschland. Die Forscher informierten die Jugendlichen nach der Befragung über Alkohol und seine Gefahren und zeigten ihnen Alternativen zum Trinken. Nach dem Gespräch können die Studienteilnehmer sechs Wochen lang weitere Übungen im Internet machen - danach werden sie noch einmal befragt. Im August wollen die Wissenschafter ihre Ergebnisse vorstellen. (APA)