Bild nicht mehr verfügbar.

Am 21. Apirl soll Österreich sauber gemacht werden.

Foto: Martin Oeser/dapd

Graz - Der 21. April soll ein österreichweiter Putz- und Müllsammeltag werden, wenn es nach der privaten Initiative "Let's do it Austria" geht. Die Mobilisierung der Bevölkerung soll über soziale Netzwerke und Medien erfolgen, wie die Koordinatoren Sarah Reindl, Anja Jug, Matthias Di Felice und Bianca Roßmann am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Graz sagten. Ziel ist es, dass die Bevölkerung dazu aufgerufen wird, freiwillig am "Clean Up Day" z. B. achtlos weggeworfene Verpackungen oder Plastikflaschen zu räumen und so Umweltbewusstsein zu zeigen, betonten die Organisatoren, allesamt Studierende in Graz. Am "Putztag" selbst erwartet man sich rund 100.000 Teilnehmer.

Die Bewegung begann 2008 in Estland, als - zum Großteil über Internet zusammengetrommelte - 50.000 Menschen zusammenarbeiteten, um das Land innerhalb von nur fünf Stunden von rund 10.000 Tonnen illegalem Müll zu befreien. Seither findet die Aktion in Estland jedes Jahr statt, mit immer mehr Teilnehmern. Die Idee breitet sich aus, bis jetzt haben mehr als zwei Millionen Menschen an Clean Up-Aktionen in Estland, Lettland, Litauen, Portugal, Indien, Slowenien, Serbien, Finnland, Rumänien, Bulgarien, Moldawien, Ukraine, Kambodscha, Russland, Ungarn und Brasilien teilgenommen. Daraus resultierend entstand in Estland die Idee des "World Clean Up".

Kaum illegale Halden in Österreich, dafür Littering

2012 sollen nun 100 Länder weltweit einen Clean Up Day organisieren, "um somit unseren Planeten zu einem sauberen und lebenswerten Ort für uns und folgende Generationen zu machen", so Reindl, die auf die Aktion über das Internet aufmerksam geworden war und selbst handeln wollte. In Österreich seien zwar illegale Müllhalden im Vergleich zu anderen Ländern nahezu kein Problem, dennoch bestehe Handlungsbedarf vor allem im Bereich Littering, d. h. dem achtlosen Wegwerfen von Abfall vorzugsweise auf öffentlichem Grund. Weiters gehe es auch um Bewusstseinsbildung, etwa zur Durchsetzung eines Plastiksackerlverbots.

Die Vision ist laut den Organisatoren, dass Gemeinden in Österreich am 21. April - einem Samstag - selbst einen Aufräumtag organisieren, um durch eine gemeinsame Aktion nicht nur zum "World Clean Up" 2012 beizutragen, sondern auch ein nachhaltigeres Umweltbewusstsein der Bevölkerung zu schaffen. (APA, 21.3.2012)