Graz - Die steirische Plattform 25, die sich vor genau einem Jahr gegen das Sparpaket der Landesregierung formierte, kämpft weiter. 2011 mobilisierte man für Demos 8000 Menschen. Heute sind "rund 600 Gruppen und tausend Einzelpersonen vom Gewerkschaftlichen Linksblock bis zur Pfarre Graz-Gösting" Mitglieder, so Plattform-Sprecherin Yvonne Seidler am Mittwoch. Gerüchte, dass sie oder Ko-Sprecher Gerhard Zückert in die Politik gingen, dementierten beide (in Graz wird 2012 der Gemeinderat gewählt).

Zückert, selbst im Behindertenbereich tätig, sagte, man spüre Kürzungen hier in der Lebensqualität der Behinderten und bei Burnouts der Mitarbeiter. Der zusätzliche Sparkurs im Bund, verschärfe die Situation weiter. "Die Kürzungen verstoßen gegen die UN-Menschenrechtskonvention und die Konvention für Kinderrechte", so Zückert, "das sagen nicht wir, sondern der Grazer Menschenrechtsbeirat".

Dass der ÖGB "nicht mehr geschlossen für Verteilungsgerechtigkeit mitkämpft", kritisierte Zückert. Am 23. 3. gibt es die nächste Demo in Graz, von 31. 3. bis 1. 4. erörtert man mit Kollegen aus Wien, Griechenland und Polen im Forum Stadtpark, wie "aus der spontanen Protestbewegung eine bundesweite Bürgerrechtsbewegung wird", sagt Seidler. (Colette M. Schmidt, DER STANDARD, 22.3.2012)