Berlin - Der Deutschen Bank droht ein Tarifstreit mit den Gewerkschaften. Der Deutsche Bankangestellten-Verband (DBV) kündigte Mantel-Tarifverträge in vier großen Tochtergesellschaften des Finanzinstituts, wie DBV-Verhandlungsführer Stephan Szukalski der "Welt" sagte. Ziel sei es, "grundsätzlich bessere Rahmenbedingungen für die Angestellten" auszuhandeln. Betroffen sind nach Gewerkschaftsangaben rund 4.000 bis 5.000 Angestellte.

Grund für die Kündigung der Tarifverträge ist den Angaben zufolge ein Tarifabschluss für Beschäftigte der Deutsche-Bank-Tochter Postbank. Die Angestellten hätten mit Streiks gute Konditionen durchgesetzt und seien dadurch in manchen Punkten besser gestellt als die Angestellten der Deutsche-Bank-Gesellschaften. "Wir fordern mindestens eine Gleichstellung", sagt DBV-Gewerkschafter Szukalski. Dabei seien auch Arbeitskämpfe möglich: "Wir schließen Streiks nicht aus, wenn es hart auf hart kommt. Aber noch setzen wir darauf, dass die anstehenden Verhandlungen zu einem guten Erfolg führen." (APA, 11.4.2012)