Bild nicht mehr verfügbar.

Marc-Vivien Foe verstarb im Alter von 28 Jahren.

Foto: Reuters/ Foeger

Die Nummer 17 von Kamerun (rechts) bei ihrem letzten Torjubel.

Bild nicht mehr verfügbar.

Frankreichs Team nach dem Tor von Thierry Henry im Gedanken bei dem verstorbenen Spieler.

Foto: Reuters/ Platiau

Bild nicht mehr verfügbar.

Trauernde Kamerun-Fans vor dem Stadion in Lyon.

Foto: Reuters/ Pratta
Lyon - Der Fußball-Confederations Cup in Frankreich wird von einem Todesfall überschattet. Marc-Vivien Foe, 28-jähriger Mittelfeldspieler von Afrika-Cup-Sieger Kamerun, brach am Donnerstag im Halbfinalspiel gegen Kolumbien bewusstlos zusammen und verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus von Lyon.

Foe kollabierte

Der bei Manchester City engagierte Foe war bei rund 30 Grad Celsius in der 71. Minute ohne Einwirkung eines gegnerischen Spielers kollabiert. Sanitäter brachten den 28-Jährigen mit einer Trage vom Feld und behandelten Foe an der Seitenlinie weiter. Mediziner versuchten 45 Minute lang erfolglos, den Mittelfeldspieler zu reanimieren.

64 Mal für Kamerun

Foe spielte 64 Mal für Kamerun, gewann mit den Löwen 2000 und 2002 den Afrika-Cup und nahm 1994 und 2002 an der WM-Endrunde teil. 1998 in Frankreich fehlte er wegen eines Wadenbeinbruchs, im April des Vorjahres war der 28-Jährige auch beim 0:0 in Wien gegen Österreich im Einsatz.

Erfolgreiche Karriere

Foe kam 1994 zu RC Lens, wo er 1998 den französischen Meistertitel holte. Nach einem nur einige Monate währenden Gastspiel bei West Ham kam er 2000 zu Olympique Lyon und holte ein Jahr später den Cup sowie im Vorjahr wieder den Titel, ehe er für ein Jahr leihweise zum Premier-League-Klub Manchester City wechselte. Mit den "Citizens" schaffte er über die Fair-Play-Wertung die Qualifikation für den UEFA-Cup.

Finale: Frankreich gegen Kamerun

Durch den tragischen Tod gerieten die Semifinal-Partien zur Randnotiz. Das Turnier-Finale bestreiten Kamerun (1:0 gegen Kolumbien) und Frankreich (3:2 gegen die Türkei). Das Tor für Kamerun gegen die Kolumbianer erzielte N'Diefi. Für Titelverteidiger Frankreich waren die Arsenal-Stars Henry, Pires und Wiltord erfolgreich, Gokdeniz Karadeniz und Tuncay trafen für die Türken. Okan vergab in der 89. Minute aus einem Elfmeter, der sein Ziel verfehlte, die große Chance für den WM-Dritten auf den Ausgleich. (APA/ag.)

  • STECKBRIEF - Marc-Vivien Foe:

    Geburtsdatum:
    1. Mai 1975

    Geburtsort:
    Nkolo (Kamerun)

    Größe/Gewicht:
    1,94 m/87 kg

    Nationalteam-Debüt am 22.9.1993 gegen Mexiko.

    Insgesamt über 60 Teamspiele (8 Tore), darunter auch am 17. April in Wien gegen Österreich (0:0).

    Vereine:
    Canon Yaounde, RC Lens (1994 - Dezember 1999), West Ham (Dezember 1999 - 2000), Olympique Lyon (2000 - 2002), Manchester City (2002 - 2003)

    Sportliche Erfolge:
    2 Mal Afrika-Cup-Sieger, 2 Mal französischer Meister (1998 mit Lens, 2002 mit Lyon), 1 Mal französischer Cup-Sieger (2001 mit Lyon), 2 WM-Teilnahmen (1994,2002 - 1998 fehlte Foe wegen Wadenbeinbruchs)