Bild nicht mehr verfügbar.

Der für Juli geplante YouTube-Channel soll investigativem Journalismus eine gemeinsame Video-Heimat geben.

Foto: Reuters/Wolfgang Rattay

Das Center for Investigative Reporting (CIR) hat bekanntgegeben, in Zusammenarbeit mit dem Investigative News Network ab Juli einen kuratierten Youtube-Kanal für investigativen Journalismus zu starten.

Zahlreiche US-Nachrichten-Organisationen wie "NPR", "The New York Times", das Pulitzer Center on Crisis Reporting, "ABC News", The Center for Public Integrity, der American University Investigative Workshop sowie unabhängige Filmemacher aus der ganzen Welt haben bereits zugesagt, das Projekt mit Beiträgen zu unterstützen.

800.000 Dollar Starthilfe

Laut einem Bericht des Nieman Journalism Lab wird die Knight Foundation das Projekt mit einen Initialzahlung von 800.000 Dollar unterstützen. In Folge soll die Bündelung der Berichterstattung in einem Kanal zu steigendem Publikumsinteresse und höheren Werbeeinahmen führen, die laut CIR-Leiter Robert Rosenthal wiederum dem Journalismus zugute kommen sollen. (tara, derStandard.at, 13.4.2012)