Wien - Leichter gegenüber dem EZB-Richtkurs vom Dienstag und zum Niveau von heute in der Früh zeigte sich der Euro gegenüber dem US-Dollar am frühen Mittwochnachmittag. Zum Pfund gab der Euro ebenfalls nach, während er zum Yen und Franken nur wenig Veränderung aufwies.

Im Devisenhandel wurden auf anhaltende Sorgen um die Finanzlage der viertgrößten Euro-Wirtschaft Spanien verwiesen. Am morgigen Donnerstag steht erneut eine Auktion spanischer Staatsanleihen auf der Agenda. Zudem hat die Europäische Union Spanien aufgefordert, die Regionen des Landes auf Sparkurs zu bringen. Madrid müsse "unverzüglich" dafür sorgen, dass die Budgetdefizite der 17 Regionen des Landes im Laufe des Jahres von derzeit 2,94 auf 1,5 Prozent verringert werden, sagte EU-Währungskommissar Olli Rehn.

Der Richtkurs des US-Dollar gegen den Euro wurde heute von der EZB mit 1,3093 (zuletzt: 1,3132) USD festgestellt und liegt damit 1,19 Prozent oder 0,0154 Einheiten über dem Ultimowert 2011 von 1,2939 USD. Der Richtkurs des britischen Pfund zum Euro wurde mit 0,8129 (0,8234) GBP, jener des Schweizer Franken mit 1,2032 (1,2018) CHF und jener des japanischen Yen mit 106,64 (105,96) JPY fixiert. Heute früh notierte der Dollar mit 1,3113 und der Yen mit 106,52 Einheiten gegen den Euro.

Der Euro bewegte sich heute im europäischen Handel in einer Bandbreite von 1,3057 bis 1,3140 USD. Die Parität Dollar-Yen notierte heute etwa um 15.00 Uhr bei 81,32 im Mittel (zuletzt: 80,64). Der Notenkurs des US-Dollar wurde heute von den Banken im Mittel mit 1,3020 (zuletzt: 1,3080) Euro gestellt.

Für die tschechische Krone wurde heute von der EZB ein Richtwert von 24,816 (24,799) CZK für einen Euro und für den ungarischen Forint von 298,84 (297,35) HUF je Euro ermittelt.

Im Londoner Goldhandel wurde heute der Goldpreis im Vormittagshandel im Fixing je Feinunze (31,10 Gramm) mit 1646,50 Dollar (nach zuletzt 1653,00 im Nachmittags-Fixing am Dienstag) ermittelt. (APA, 18.4.2012)