Wien - Die Analysten der Berenberg Bank haben am Mittwoch ihr Kursziel für die Aktien der Telekom Austria von 7,9 auf 7,4 Euro gesenkt. Die Verkaufsempfehlung "Sell" wurde bestätigt.

In der Studie gehen die Experten von einem schwierigen Jahr 2012 aus, vor allem weil im ersten Quartal die eingeleiteten Kostensenkungsmaßnahmen noch nicht greifen würden. Am heimischen Markt sei aufgrund der aggressiven Preispolitik der Konkurrenz ein Marktanteilverlust im Mobilfunksektor zu erwarten. Auch im Festnetz-Segment würde die Telekom Kunden verlieren, nachdem man in dem Bereich die letzten fünf Quartale gewachsen sei, hieß es.

Außerhalb des heimischen Marktes gestalte sich die Situation differenzierter. In Bulgarien und Kroatien leide man wie in Österreich unter der preisdrückenden Konkurrenz und Weißrussland sei nach wie vor wegen der Wechselkursrisiken ein Unsicherheitsfaktor, schreiben die Experten. Dagegen erwarte man von den anderen Auslandsbeteiligungen positive Einflüsse auf das Ergebnis.

Die Gewinnschätzungen wurden im Vergleich zur letzten Studie nur leicht nach unten korrigiert. Für 2012 werden 0,21 Euro je Aktie gesehen, für 2013 0,45 Euro und für 2014 dann 0,53 Euro je Anteilsschein. Nahezu unverändert bleibt die Dividendenprognose mit jeweils 0,38 Euro je Aktie für die Jahre 2012, 2013 und 2014. (APA, 18.4.2012)