Berlin - Die deutsche Wirtschaft wird in diesem Jahr nach Einschätzung der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute um 0,9 Prozent wachsen. 2013 werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2,0 Prozent zulegen, sagten die Ökonomen in ihrem Frühjahrsgutachten voraus. Die Beschäftigung dürfte demnach in beiden Jahren weiter steigen, die Arbeitslosigkeit zurückgehen.

Die Institute erhöhten ihre Prognose damit leicht - bisher hatten sie mit einem Wachstum von 0,8 Prozent in diesem Jahr gerechnet. Die Wirtschaftsforscher warnten aber, die europäischen Staaten dürften ihren Kampf gegen die Finanz- und Schuldenkrise nicht abschwächen. Sie werteten "das derzeit zu beobachtende Erlahmen der Konsolidierungsanstrengungen kritisch". Eine Stabilisierung der Lage sei nur zu erreichen, "wenn die geplanten Reformen auch wirklich greifen und es zu keinem erneuten Vertrauensverlust an den Kapitalmärkten kommt". (APA, 19.4.2012)