Rom - Die Italiener verlieren allmählich Vertrauen in das Kabinett von Premier Mario Monti. Der ehemalige EU-Kommissar genießt zwar immer noch das Vertrauen der Mehrheit der Italiener, seine Popularität ist jedoch sinkend, geht aus einer im Auftrag der römischen Tageszeitung "La Repubblica" durchgeführten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipr Marketing hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Die Popularität des 68-jährigen Premiers sank im März um vier Prozentpunkte auf 51 Prozent gegenüber dem Vormonat.

Den Höhepunkt hatte Monti zu Beginn seiner Amtszeit erreicht. Damals war seine Popularität auf einen Spitzenwert von 62 Prozent gekommen. Auch die Popularität von Montis Fachleutekabinett sinkt. In einem Monat fiel die Popularität um fünf Prozentpunkte auf 45 Prozent. Auf den vorletzten Platz im Ranking der populärsten Minister der Regierung sank Arbeitsministerin Elsa Fornero, Verfasserin einer umstrittenen Arbeitsmarktreform, die die Auflockerung des Kündigungsschutzes vorsieht.

Monti hatte nach dem Ende der Regierung von Silvio Berlusconi das Ruder Italiens übernommen. Die Popularität der Regierung Berlusconi war in ihrer letzten Phase auf ein Tief von 15 Prozent gesunken. (APA)