Probleme mit den Müttern (v. li.): Wolfgang Hundegger, Daniel Lenz, Hans Danner und Harald Haller.

Foto: Fotowerk Aichner

Innsbruck - Die kompakte Bühne des Innsbrucker Kellertheaters ist ausgelegt mit rasengrünem Teppich, hinter einem gediegenen Tresen prangt riesenhaft ein Fußball (Bühne: Luis Graninger). Draußen tobt die Fußball-WM, in der - oh Wunder! - auch die österreichische Nationalelf mitmischt. Der Unternehmer Erich (Hans Danner), dessen Firma gerade einen fetten Auftrag in den Emiraten an Land gezogen hat, lädt in die VIP-Lounge. Gekommen sind Otto (Harald Haller), ein Möbeldesigner, den verweichlichte Männlichkeitsdarstellung in der Werbung in Rage versetzt, der smarte Dr. Stieglitz (Wolfgang Hundegger), er checkt weltweit die Geschäfte für Erichs Firma, und der tölpelhafte Walter (Daniel Lenz). Gemeinsam wollen sie sich mit viel Bier das Spiel ansehen, und damit scheint die Welt wohl mehr als in Ordnung.

Wären da nicht die hartnäckigen Telefonanrufe von Ottos Mutter, die sich von ihrem Sohn vernachlässigt fühlt, obwohl dieser sonntäglich bei Muttern sein Schnitzel verzehrt und damit sein noch junges Eheglück riskiert. Und bald stellt sich heraus, dass auch der Dr. Stieglitz samstags seine Partie Mensch ärgere dich nicht! bei Frau Mama keinesfalls versäumen darf. Solche Probleme kennt der Unternehmer Erich nicht, der trifft seine Mutter nur ab und zu - allerdings vor Gericht. Aber das blanke Entsetzen erfasst die drei Herren, als sie erfahren, dass der 38-jährige Walter noch im Hotel Mama wohnt.

Manfred Schild (geb. 1968 in Innsbruck) hat mit Muttersöhnchen eine Komödie über Männer am Gängelband der mütterlichen Nabelschnur verfasst; und er hat den launigen Abend, der mit markigen Sprüchen und jeder Menge Klischees auf die Demaskierung von vermeintlicher Männlichkeit abzielt, auch gleich selbst inszeniert. Die Damen lachen lauthals. (Dorothea Nikolussi-Salzer, DER STANDARD, 22.5.2012)