Bild nicht mehr verfügbar.

Nach einer neuen Richtlinie dürfte diese öffentliche Toilette in Peking höchstens sechs Fliegen beherbergen.

Foto: GREG BAKER/ap

Die öffentlichen Klos der chinesischen Hauptstadt Peking haben keinen guten Ruf. Bisher hieß es in Reiseführern oft: "Im Zweifel besser im Freien". Nun hat sich die Stadt Richtlinien ausgedacht, wie der hygienische Standard gehoben werden kann. Dazu zählt, dass sich in der Kabine nicht mehr als zwei Fliegen befinden dürfen.

Weitere Vorschriften beziehen sich auf die Geruchsentwicklung und Abfallmenge, die Ausrüstung der Reinigungskräfte und die verpflichtende Ausstattung der Toiletten selbst, berichtet die BBC. Außerdem müssen Hinweise in chinesischer und englischer Sprache angebracht sein. Des Weiteren darf Werbung in der Kabine die Funktionstüchtigkeit des Klosetts nicht einschränken.

Die Richtlinien sollen für Toiletten in Parks, Bahnhöfen, Shopping-Zentren und Krankenhäusern gelten. Die Fliegen-Regelung, soll ein Stadtpolitiker in den chinesischen Lokalmedien gesagt haben, sei mehr als Kontrollhilfe zu verstehen. (mvu, derStandard.at, 23.5.2012)