Oviedo  - Der amerikanische Schriftsteller Philip Roth erhält den angesehenen spanischen Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte der Literatur. Der 79-Jährige gehöre zu den bedeutendsten US-Autoren, betonte die Jury am Mittwoch in der nordspanischen Stadt Oviedo. Roth besitze die Fähigkeit, eine komplexe Realität in differenzierter Weise wiederzugeben.  In Oviedo setzte er sich in der Schlussabstimmung der Jury gegen den Japaner Haruki Murakami durch. Für die Auszeichnung waren 24 Kandidaten aus elf Ländern nominiert worden.

Die Prinz-von-Asturien-Preise werden jährlich in acht Sparten vergeben und sind mit jeweils 50.000 Euro dotiert.  Die Preise werden im Herbst vom Prinzen von Asturien, dem spanischen Kronprinzen Felipe, in Oviedo überreicht. Den Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur hatten zuletzt der Kanadier Leonard Cohen, der aus dem Libanon stammende Franzose Amin Maalouf, der Albaner Ismail Kadaré, der Israeli Amos Oz und der Amerikaner Paul Auster erhalten.   (APA, 6.6.2012)