Skopje - Mazedonien wird mit den USA das bilaterale Abkommen über die Nichtauslieferung von US-Staatsbürgern an den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) abschließen. Wie die mazedonische Presseagentur Makfax heute, Donnerstag, meldete, hat sich die Regierung in Skopje zu diesem Schritt entschieden. Nach den Worten von Regierungssprecher Saso Colakovski sei das Außenministerium bereits beauftragt worden, den Textentwurf vorzubereiten. Auf dem Balkan haben bereits Bosnien-Herzegowina und Albanien ein diesbezügliches bilaterales Abkommen mit den USA abgeschlossen. Serbien-Montenegro will seinen Entschluss über das strittige Abkommen nicht vor dem 1. Juli fassen. In den vergangenen Wochen übte Washington sowohl auf Belgrad als auch auf Zagreb starken Druck aus. Die EU hingegen fordert von den Balkan-Ländern volle Kooperation mit dem IStGH.(APA)