Auch der reichste Mann der Welt kommt ohne Ausweis nicht ins Weiße Haus. Das musste Microsoft-Gründer Bill Gates erfahren, als er zu einem Treffen mit Heimatschutzminister Tom Ridge ins Weiße Haus wollte. Wie die Kongresszeitung "Roll Call" am Donnerstag berichtete, wollten die Sicherheitsbeamten den Ausweis des Multimilliardärs sehen.

Im Auto

Als Gates erklärte, er habe ihn im Auto vergessen, weigerte sich der "Secret Service", der für die Bewachung des Präsidenten zuständig ist, ihn einzulassen. Erst als einer seiner Mitarbeiter den Ausweis aus dem Wagen holte, durfte Gates schließlich ins Weiße Haus. (APA)