New York - Niederländische Wissenschafter haben möglicherweise die genetische Ursache des Tourette-Syndroms entdeckt. Bei der Untersuchung einer Familie, in der mehrere Personen an der neurologischen Störung leiden, fanden die Forscher heraus, dass ein Stück des Chromosoms 2 auf dem Chromosom 7 liegt. Durch diesen Einschub wurde auf Chromosom 7 ein Gen aufgebrochen, das von Nervenzellen ausgehende Signale kontrolliert.

Ticks

Das Tourette-Syndrom äußert sich unter anderem in unwillkürlichen Lautäußerungen und Bewegungen, so genannten Ticks, oft auch in zwanghaftem Verhalten. Die meist schon in der Kindheit auftretende Krankheit wurde 1885 erstmals von dem französischen Arzt Gilles de la Tourette beschrieben. Sie tritt etwa bei einem von 2.000 Menschen auf. Eine Heilung gibt es bisher nicht.

Die Forscher der Rotterdamer Erasmus Universität wollen nun weitere Familien auf den Gendefekt hin untersuchen. Sie nehmen an, dass neben den Erbfaktoren auch Umwelteinflüsse die Störung verursachen. (APA/AP)