Die Deutsche Telekom will die Investitionen im zweiten Halbjahr rauffahren. Das sagte Finanzvorstand Tim Höttges am Donnerstag laut Redetext. In den ersten sechs Monaten hatten die Bonner knapp 3,8 Mrd. Euro investiert. Das waren 200 Mio. Euro weniger als ein Jahr zuvor. Dies hatte den Barmittelzufluss gestützt. Zusätzlich kamen der Telekom niedrigere Steuern und Zinsen zugute.

6 Mrd. EuroCash-Flow

Mit 2,8 Mrd. Euro lag der Barmittelzufluss nur knapp unter dem Vorjahr. Im Gesamtjahr soll der Cash-Flow rund 6 Mrd. Euro erreichen. In den USA sieht sich die Telekom auf Kurs, das Einsparziel von 900 Mio. Dollar zu erreichen.

Vorstandschef Rene Obermann betonte die hohe Qualität des Netzes in Deutschland und peilt hierzulande einen höheren Marktanteil an. "Wir werden aggressiver im Markt auftreten", sagte er. Den Ausbau des LTE-Netzes treibt die Telekom weiter voran. In 14 von 16 Bundesländern gibt keine weißen Flecken mehr beim Mobilfunkstandard der vierten Generation. Inzwischen bieten die Bonner das Netz in 50 Städten an. Bis Jahresende sollen es 100 sein. (APA, 09.08. 2012)