Bild nicht mehr verfügbar.

Im Europacup war der Meister peinlich, in der Liga dafür beeindruckend konstant. Für Rapid könnte man den vorigen Satz womöglich umdrehen.

Foto: APA/Pfarrhofer

Salzburg - Mit einem beeindruckenden Erfolgslauf in der Bundesliga im Rücken will Fußball-Meister Red Bull Salzburg auch Rapid in die Schranken weisen. Vor dem Duell mit den Hütteldorfern am Sonntag (16.00 Uhr/live ORF eins) in Wals-Siezenheim ist der Spitzenreiter in 17 Meisterschaftspartien ungeschlagen. Die jüngsten neun Liga-Auftritte wurden allesamt gewonnen, zudem wartet Rapid seit dem 7:0 am 23. März 2008 auf einen Sieg in der Mozartstadt.

Diese Erfolgsbilanzen interessieren Trainer Roger Schmidt allerdings nur am Rande. "Die Statistik hilft uns nicht, um das Spiel gegen Rapid zu gewinnen, das ist Schnee von gestern", betonte der Deutsche.

Sollte gegen Rapid der dritte volle Erfolg en suite eingefahren werden, würde der Vorsprung auf die Wiener schon sechs Punkte betragen. "Aber auch dann kann man in keiner Weise von einer Vorentscheidung sprechen. Es ist sicher gut, wenn man gleich am Anfang viele Punkte sammelt, aber nach diesem Match sind noch 32 Runden zu spielen", erklärte Schmidt, der auf Martin Hinteregger (Gehirnerschütterung) und wohl auch auf David Mendes (Muskelprobleme) verzichten muss.

Alan und das Mühsal des Comebacks

Während dieses Duo spätestens in der kommenden Woche wieder fit sein sollte, muss man sich in Salzburg bei der Rückkehr von Alan noch länger gedulden. Der Brasilianer kann sich laut Schmidt nach seinem vor einem Jahr gegen Rapid erlittenen Kreuzbandriss zwar schon schmerzfrei bewegen, bis zu einem Pflichtspieleinsatz wird es aber noch ein Weile dauern. "Wir hoffen, dass er noch in diesem Jahr zurückkommt", sagte Schmidt.

Vor Rapid hat der Coach großen Respekt - wohl auch wegen Stürmer Terrence Boyd, den er in der Vergangenheit bereits zu Paderborn lotsen wollte. "Ich kenne seine Qualitäten, er ist ein guter Spieler." Davon konnte sich Schmidt am Donnerstag vor Ort im Hanappi-Stadion überzeugen. "Der Sieg war zwar letztlich etwas glücklich, Rapid ist aber aufgrund des Spiels verdient weitergekommen." Man habe zwar die letzten Rapid-Partien auf Video gesehen, "aber wenn man die Gelegenheit hat, eine Mannschaft live zu beobachten, ist das wichtig um ein besseres Gefühl für den Gegner und einen besseren taktischen Überblick zu bekommen"

Soriano und die Hoffnung auf ein Goal

Für die Grün-Weißen werde die Müdigkeit nach dem beschwerlichen Europacup-Aufstieg gegen Vojvodina Novi Sad kein großes Problem darstellen, vermutete Schmidt. "Professionelle Spieler sind in der Lage, englische Wochen wegzustecken. Wir werden nicht glauben, dass wir einen Vorteil haben, weil Rapid am Donnerstag gespielt hat. Wenn wir einen Vorteil haben wollen, dann müssen wir ihn uns erarbeiten", meinte der Salzburg-Coach.

In diesem Zusammenhang ruhen die Hoffnungen vor allem auf Jonathan Soriano, der in den bisherigen drei Runden fünfmal traf. In der Frühjahrssaison war es für den von Barcelonas B-Mannschaft gekommenen Stürmer noch weit weniger gut gelaufen. "Von der Taktik her spielen wir ähnlich bei meinen letzten Klub in Barcelona, was mir entgegen kommt", erklärt sich Soriano seinen persönlichen Aufschwung. "Es ist jede Woche wichtig zu gewinnen, egal gegen wir antreten." (APA/red, 10.8.2012)

Red Bull Salzburg - SK Rapid Wien (16.00 Uhr/live ORF eins, SR Eisner). Saisonergebnisse 2011/12: 0:0 (h), 2:4 (a), 3:1 (h), 1:0 (a).

Salzburg: Walke - Schwegler, Sekagya, Schiemer, Ulmer - Leitgeb, Ilsanker/Mendes - Teigl, Hierländer, Jantscher - Soriano

Ersatz: Gustafsson - Klein, Douglas, Zarate, Lindgren, Maierhofer, Cristiano, Nielsen

Es fehlen: Hinteregger (Gehirnerschütterung), Berisha (erkrankt), Svento, Alan (verletzt bzw. rekonvaleszent)

Fraglich: Mendes (Muskelprobleme)

Rapid: Königshofer - Schimpelsberger, Sonnleitner, Gerson, Katzer - Heikkinen/Kulovits, Prager/Ildiz - Hofmann, Burgstaller, Drazan - Boyd

Ersatz: Novota - Pichler, Schrammel, Trimmel, Grozurek, Alar

Es fehlt: Prokopic (rekonvaleszent)