Benghazi - Bewaffnete Männer haben am Freitag in der libyschen Stadt Benghazi einen Armeegeneral erschossen. General Mohammed Hadiya al-Feitouri sei nach dem Freitagsgebet beim Verlassen einer Moschee niedergeschossen worden und kurz darauf verstorben, verlautete aus Sicherheitskreisen. Die Schüsse seien offenbar aus einem Wagen abgefeuert worden. Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt.

Die Zentralgewalt in Tripolis, wo der Übergangsrat gerade die Macht an das gewählte Parlament übergeben hat, ist ohne Kontrolle über die zahlreichen bewaffneten Milizen, die im Vorjahr während des Aufstands gegen das Regime von Muammar al-Gaddafi entstanden sind. Die Ernennung von Youssef al-Mangouch zum Generalstabschef der neuen Armee hatte heftige Streitigkeiten zwischen verschiedenen Gruppierungen von früheren Aufständischen ausgelöst. (APA/Reuters, 10.8.2012)