Kabul - Bei einem NATO-Luftangriff im Osten Afghanistans sind nach Angaben der Allianz mindestens 24 Kämpfer der radikalislamischen Taliban getötet worden. Ein Sprecher der NATO-Truppe ISAF sagte am Samstag, Soldaten der ISAF und afghanische Streitkräfte hätten bei dem Einsatz zusammengearbeitet. Sie hätten eine Gruppe von Aufständischen in einer abgelegenen Region in der Provinz Kunar beobachtet. Bei dem Beschuss sei kein Zivilist zu Schaden gekommen.

Die Angaben über die Todeszahlen schwankten stark. Laut Taliban-Sprecher Sabihullah Mujahid wurden 13 Aufständische getötet und neun weitere verletzt. Der örtliche Polizeichef Najibullah Gujar schätzte die Todeszahl auf 40 bis 60. Der stellvertretende Polizeichef der Provinz, Daud Sarba, ging von mehr als 30 Toten aus.

Die Provinz Kunar ist eine der Taliban-Hochburgen, die sich weitgehend der Kontrolle der afghanischen Regierung entzieht. Die ISAF-Truppen haben dort und in benachbarten Regionen eine Offensive gestartet, um die Aufständischen zu vertreiben. (APA, 18.8.2012)