Hamburg - Die schwedische Möbelkette Ikea will in Hamburg ein komplett neues Stadtviertel mit Wohnungen, Büros und Geschäften für tausende Menschen bauen. "Wir möchten einen neuen Stadtteil bauen, von dem Hamburg profitiert", sagte Harald Müller, Manager bei Ikeas Immobilientochter Landprop dem "Hamburger Abendblatt" vom Mittwoch. Dafür werde rund um die Innenstadt oder in Flughafennähe bereits ein mindestens fünf Hektar großes Areal gesucht.

Hamburg sei "eine der Prioritätsstädte in Deutschland, in denen wir aktiv Grundstücke suchen und hoffentlich bald fündig werden", sagte Müller. Ein konkretes Gestaltungskonzept für das Viertel wolle Ikea gemeinsam mit den Behörden erarbeiten.

Vorbild London

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, soll das ebenfalls vom schwedischen Möbelkonzern im Londoner East End geplante Viertel "Strand East" als Vorbild für die "Ikea-City" bei Hamburg dienen. Dort sollen innerhalb der nächsten sechs Jahre rund 1200 Wohnungen, Hotels und Büros gebaut werden. Für andere westeuropäische Städte sind ähnliche Projekte in Planung.

Bereits vor einer Woche hatten die Schweden verkündet, ins Hotel-Geschäft einsteigen zu wollen. Vor allem sogenannte Budget-Design-Häuser wie Motel One sind im Moment gefragt, davon will der Möbelriese profitieren. Insgesamt sollen in Westeuropa bis zu 100 Hotels und Studentenwohnheime gebaut werden. (APA/Reuters, 22.8.2012)