Bild nicht mehr verfügbar.

Ein gesprächiger Graupapagei sorgte für einen Polizeieinsatz.

Foto: REUTERS/Edward Echwalu

Rom - "Mama, Mama", schien ein einsames römisches Kind am Sonntag in seiner Wohnung immer wieder um Hilfe zu rufen. Als eine besorgte Nachbarin daraufhin die Notrufnummer wählte und die Polizei anrückte, fand man kein verängstigtes Kind, sondern einen sprachbegabten Papagei.

Die überraschten Mieter klärten die Polizisten auf: Er kann pfeifen und "Mama" mit der Stimme eines kleinen Kindes rufen. Die Beamten beruhigten die Nachbarin, die einen Notfall befürchtet hatte.

Nachahmungskünstler

Rund 350 Arten von Papageien sind dem Menschen bekannt, aber nur einige davon können sprechen. Sie imitieren dafür die menschliche Stimme. Das kommt eigentlich ausschließlich dann vor, wenn sie allein gehalten werden. Besonders Graupapageien gelten als begabte Sprecher, die den Menschen am besten nachahmen können.

Der Vogel braucht wie der Mensch eine Zunge, um Laute zu formen. Der Graupapagei verfügt über eine ausgeprägte Zunge. Sie besitzen allerdings keine Stimmbänder. Denn nutzen Papageien ein Organ, das nur sie und artverwandte Vögel haben: Die sogenannte "Syrinx". Es handelt sich dabei um eine Art Kehlkopf, der aus Luftröhre und Speiseröhre gebildet wird.

In freier Wildbahn würden Papageien jedoch nie sprechen, da ihre natürlichen Laute anders gebildet werden als die imitierten menschlichen Laute. (red/APA, 27.8.2012)