Wien - Die Analysten der Erste Group und der Berenberg Bank erwarten für die morgen, Mittwoch, anstehende Halbjahreszahlenvorlage des heimischen Versicherers Uniqa leicht rückläufige Erträge aus Prämien und einen deutlich gestiegenen Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Im Schnitt prognostizieren die Analysten Bruttoprämien von 2,901 Mrd. Euro und damit einen Rückgang um 4,45 Prozent im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr. Die verdienten Prämien werden laut den Finanzexperten durchschnittlich bei 2,638 Mrd. Euro liegen und damit um 6,41 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2011 nachgeben. Die Konsensusschätzung für den Vorsteuergewinn rangiert um 31,16 Prozent über dem Vorjahreswert bei 90,5 Mio. Euro. Die Schätzung der Finanzexperten für den Nettogewinn beläuft sich im Schnitt auf 57,5 Mio. Euro, was einen Anstieg im Jahresvergleich um 69,12 Prozent bedeuten würde.

Die Finanzexperten der Erste Group sehen bei Einmalerträgen im Vergleich zum schwachen ersten Quartal keine signifikante Verbesserung im zweiten Quartal. Diese Entwicklung führt nach Analystenmeinung zu einem Rückgang der Prämien. Bei Vorsteuergewinn und Nettogewinn sehen die Erste-Experten einen positiven Trend seine Fortsetzung finden. Aufgrund einer Profitabilitätssteigerung seien laut den Analysten die deutlich verbesserten Ergebnisse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu begründen. (APA, 28.8.2012)