Wien - Die Analysten der Raiffeisen Centrobank (RCB) heben das Kursziel der Aktien des steirischen Mikroelektronik- und Halbleiterhersteller ams (vormals: austriamicrosystems) von 84,00 auf 98,00 Schweizer Franken an. Die Kaufempfehlung wurde beibehalten.

Als Gründe für die gesteigerten Prognosen sehen die RCB-Finanzexperten die breite Palette an neuen Produkten mit erheblichem Marktpotenzial, die umfassende Auswahl an Lösungen für das boomende Mobile Device Segment und die durch den weitgehend direkten Verkauf attraktiven Margen. Als größten Treiber des Umsatzwachstums sehen die Analysten den anhaltenden Tablet-PC Boom.

Die Gewinnschätzung für das Jahr 2012 beläuft sich auf 6,21 Euro je Aktie. Für die folgenden Jahre 2013 und 2014 werden Gewinne von 7,65 bzw. 9,18 Euro je Anteilsschein prognostiziert. Die Dividendenschätzungen für die Jahre 2012, 2013 und 2014 betragen 1,55, 1,91 bzw. 2,29 Euro je ams-Titel.

An der Züricher Börse notierten die Titel von ams am späten Mittwochnachmittag mit einem Minus von 0,12 Prozent bei 85 Franken. (APA, 29.8.2012)