Wien - Medienselbstkontrolle und -qualität untersucht das Medienhaus Wien in einem großen EU-Forschungsprojekt. Am Dienstag ließ das Institut Praxisbeispiele präsentieren, etwa Bjarne Schilling über seinen Job als Ombudsmann der dänischen Qualitätszeitung "Politiken". 20 bis 30 Beschwerden bekommt er pro Tag, 75 Prozent davon über falsche Fakten und vor allem Zahlen. Nach berichteten Daten müsste etwa jeder Chinese 4200 Autos besitzen und jeder US-Bürger 70 Tonnen Fleisch pro Jahr essen.

Schillings Erkenntnis: "Wir beweisen jeden Tag, dass wir keine Zeitung ohne Fehler machen können. Aber wir können das Zweitbeste tun: Sie möglichst rasch richtigstellen." Rund 20 Prozent der Beschwerden bei Politiken bemängeln die Sprache im Blatt. Fünf Prozent widmeten sich ethischen Fragen. (fid, DER STANDARD, 5.9.2012)