Wien - Die Polizei hat im Fall der ignorierten antisemitischen Beschimpfungen eines Rabbiners drei Beamte ausgeforscht. Die Polizisten wurden am Mittwoch vom Büro für besondere Ermittlungen einvernommen. Nach Angaben Roman Hahslingers von der Bundespolizeidirektion Wien handle es sich bei den Dreien aber nicht um jene Uniformierten, die direkt daneben gestanden sein sollen, als ein deutschsprachiger Hooligan in Richtung des Rabbiners "Juden raus! Heil Hitler!" geschrien haben soll und die der Rabbiner um Hilfe gebeten haben soll.

Der Vorfall hatte sich vergangenen Donnerstag beim Wiener Schwedenplatz vor dem Fußballspiel des für Neonazi-Umtriebe bekannten griechischen Vereins Paok Saloniki gegen Rapid ereignet. Offenbar hatte der Geistliche zu mehreren Beamten Kontakt gehabt. Erst in der Führungsetage der Polizei sei er ernst genommen worden, sagte der Rabbiner. (red, DER STANDARD, 6.9.2012)